Die liebe Eve May hat mich zur 777-Challenge herausgefordert. Und so geht’s: Poste die ersten sieben Sätze aus deinem aktuellen Projekt auf Seite sieben. Auf meiner Facebook-Seite konntet ihr bereits einen Teil der Leseprobe sehen. Jetzt will ich euch noch das Ende verraten. Für alle, die über den Blog auf die Seite kommen, gibt es natürlich die gesamte Leseprobe.

Und hier ist sie:

»Er liebte ihr langes Haar, das sich manchmal zu kleinen Locken kringelte. Plötzlich schien Amber bemerkt zu haben, dass er wach war und drehte sich hektisch zu ihm um. Da erkannte er ihre weit aufgerissenen Rehaugen. Sie sah so verdammt traurig aus.
»Was hast du?« Josh rappelte sich auf.
»Nichts«, stammelte sie und erhaschte noch einen kurzen Blick auf die Straße. Dann ließ sie den Vorhang zurückfallen. Wieder lächelte sie ihn gespielt an. »Ich werde mich frisch machen.«
Er nickte, hauchte ihr im Vorbeigehen noch einen Kuss auf die Lippen und schritt zum Fenster, als sie die Badezimmertür hinter sich schloss. Josh drehte sich noch einmal zur Tür um, nur um sich zu vergewissern, dass sie wirklich im Bad verschwunden war. Dann zog er den Vorhang leicht auf Seite und blickte in die Nacht hinaus. Die Straßen waren mit Laternen hell erleuchtet und die erste weihnachtliche Dekoration wurde bereits angebracht. Er suchte die Straße ab, auf der sie wohnten, und schaute dann zur Hauptstraße, die er von der Wohnung aus halbwegs einsehen konnte. Josh sah viele parkende Autos, Menschenmengen, die auch noch um diese Uhrzeit unterwegs waren, und einen Krankenwagen mit Blaulicht. Er ließ den Vorhang wieder zurückfallen und blickte zum Bad. Amber hatte inzwischen das Wasser angestellt. Er griff erneut nach der Gardine und zog sie nach vorne. Er beugte sich nun näher ans Fenster und sah nochmals in die Nacht hinaus. Ihm fiel nichts Ungewöhnliches auf, weshalb er den Vorhang wieder zurückgleiten ließ.«

Alle Rechte liegen bei der Autorin Jennifer Schneider.

Zur Leseprobe und der Challenge: Eigentlich entsprechen die sieben Sätze nach Normseiten einem Teil der ersten Leseprobe. Du kannst sie hier noch mal nachlesen. Der Ausschnitt bezieht sich also auf das Textdokument.

Jetzt noch ein paar Worte zum Buch: Wie ihr seht, trägt „Amber“ noch immer den Arbeitstitel. Das soll sich in den nächsten Wochen ändern und wird dann natürlich offiziell bekannt gegeben. Die Überarbeitung kommt momentan auch nur langsam voran, da ich bereits ein neues Projekt in Planung habe. Ihr dürft also sehr gespannt sein. Die Veröffentlichung wird leider voraussichtlich erst im Herbst 2016 stattfinden. Bleibt über die Newsletter-Anmeldung auf dem Laufenden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.