Bild: Pixabay

 

Die kommenden Feiertage und den Urlaub werde ich dazu nutzen, neue Inspirationen zu sammeln. Es hat sich gezeigt, dass ich besonders in Cafés gut nachdenken kann. Genauso gut klappt es allerdings auch beim Spazieren, Kochen und Backen. 😀 Vermutlich klappt es mit vielen Aktivitäten, die nichts mit dem Schreiben zu tun haben. Wie du aber siehst: So ganz klappt es nicht ohne das Schreiben, denn so sitze ich hier nach nur wenigen Tagen der Ruhe und tippe diesen Blog-Beitrag. 😉 Mir fällt noch eine wichtige Quelle ein: Musik. Dabei kann ich meine Gedanken gleiten lassen. Was auch immer hilft ist das Beobachten von Situationen, die Gespräche mit anderen Menschen und natürlich das Lesen und Ansehen von Filmen bzw. Serien. Natürlich nicht, um irgendetwas zu kopieren, sondern um sich inspirieren zu lassen. 😉 Was mich dieses Mal interessiert: Wie findest du neue Inspiration? Was ist deine Quelle? Welche Aktivitäten helfen dir dabei?

Plot wird sich verändern

Ich werde die kommenden Tage – vermutlich auch rund um die Feiertage – den Plot umgestalten oder zumindest prüfen. Mir kommen nämlich neue Ideen, die ich unbedingt noch in die Geschichte einarbeiten möchte. Weil alles stimmig sein soll, suche ich gerade nach einem perfekten Plan. Ob mir das gelingt, liest du dann allerspätestens im neuen Jahr. Ich werde mich nun wieder meinem ersten Bananenbrot widmen, das sich im Backofen befindet und herrlich duftet. Und nein: Das Buch handelt weder von Bananen, noch von Brot oder ganz generell vom Backen. Aber das ist ja das Schöne an der Inspirationssuche: Ich kann mich mal mit anderen Dingen beschäftigen. 😉

Ein wundervolles Weihnachtsfest wünsche ich dir und deinen Lieben,

Jenny